Johann Soder, SEW-EURODRIVE, Autonome Systeme, VDI-TrendForum BW 2019, Arbeitswelt 2.0, Schaufensterfabrik, Messebild, Automatisierungsprozesse, Automobilendmontage, Kombination Mensch Technik, Mensch-Technik-Kooperation, Arbeitswelt der Zukunft, Arbeitswelt 4.0

Eine intelligente Kombination aus Mensch & Technik – Interview mit Johann Soder, SEW-EURODRIVE

Die Entwicklungen der kommenden Jahre werden rasant sein – lässt sich dann überhaupt eine Aussage darüber machen, wie die Arbeitswelt der Zukunft aussehen wird? Ein Unternehmen, das die Herausforderungen antizipiert und seine Kunden dafür wappnet, ist SEW-EURODRIVE. Umso mehr freut es uns, gemeinsam mit SEW die zweite Veranstaltung der Reihe VDI-TrendForum BW 2019 unter dem Motto „Autonome Systeme“ am 15. Juli 2019 auszurichten. Geschäftsführer Johann Soder spricht im Interview über die Veränderungen, auf die sich Unternehmen in punkto Digitalisierung einstellen müssen, wie SEW EURODRIVE proaktiv mit ihnen umgeht und welchen überragenden Stellenwert der Transfer von Wissen einnimmt.

Wir möchten zeigen, wie die Arbeitswelt 4.0 aussehen wird – Johann Soder im Interview

Herr Soder, SEW-EURODRIVE wurde vor bald 90 Jahren gegründet. Wie würden Sie die Entwicklung von SEW in dieser Zeit zusammenfassen?

Ja, SEW EURODRIVE wurde 1931 gegründet; damals war das erste Produktportfolio der klassische Elektromotor. Danach gingen wir zum Getriebemotor über. Irgendwann haben wir gesagt: Das, was wir antreiben, wollen wir auch steuern und regeln. Und so sind wir in die Antriebselektronik und in die Steuerungstechnik eingestiegen. Vor einigen Jahren haben wir auch erkannt, dass das Komponentengeschäft allein wird nicht mehr reicht, und dass wir unser Wissen im Unternehmen nutzen und uns ein Systemlösungsgeschäft aufbauen müssen. Das haben wir getan, und damit sehen Sie auch heute Ansätze hier auf dem Messegelände, wo wir eine Fahrzeugendmontage für eine Automobilfabrik der Zukunft darstellen.

Der Slogan von SEW-EURODRIVE lautet ja „Driving the world“. Was treibt Sie momentan an?

Was mich momentan treibt, ist natürlich die Digitalisierung. Die Digitalisierung verändert die Wertschöpfungsketten in Unternehmen. Wir werden uns teilweise neu erfinden müssen. Auch in der digitalisierten Welt ist es erforderlich, dass wir eine Mensch-Technik-Kooperation realisieren. Die Mitarbeiter, die in diesen neuen Jobs arbeiten, werden eben unterstützt werden – von solchen Systemen, die es ermöglichen, dass wir Losgröße 1 realisieren können.

Bleiben wir einen Moment bei den Mitarbeitern: Wie bereitet SEW die Menschen in Ihrem Unternehmen denn auf diese Herausforderungen vor?

Wir müssen unsere Mitarbeiter qualifizieren für dieses neue Arbeiten – man nennt es auch schön „New Work“. Wir haben im Hause SEW auch ausgegliedert – so ungefähr 200 Meter weg von der SEW EURODRIVE – einen eigenen Forschungscampus. Das ist unsere Akquise-Plattform für die intelligenten Menschen der Zukunft.

Das klingt nach einer gründlichen Vorbereitung. Wie kann der VDI dabei unterstützen?

Ich finde, der VDI ist eine gute Plattform, um diese neuen Dinge zu transportieren. Es geht auch darum, sie auch Ingenieuren nochmal darzustellen, sie live erleben zu lassen. Die Veranstaltung in unserem Unternehmen soll dazu auch genau einen Beitrag leisten. Das heißt, wir werden dort miteinander Wissen teilen. Und ich glaube, das ist eine große Aufgabenstellung von VDI, diese neuen Themenfelder darüber wirklich auch transparent darzustellen und erlebbar zu machen. An dieser Stelle leistet der VDI einen guten Beitrag.

Zum Abschluss: Was ist Ihr ganz persönliches Anliegen hinsichtlich Wissenstransfer und zukünftiger Herausforderungen der Arbeitswelt?

Mir ist es einfach wichtig, dass wir diese Plattform für Ingenieure für neue Themen einfach noch stärker aufbauen. Wir möchten also zeigen, wie die Arbeitswelt 4.0 sich in Zukunft darstellt. Und diese Arbeitswelt 4.0 baut bei der SEW auf einer intelligenten Kombination von Mensch und Technik auf, und das möchten wir den Teilnehmern in unseren Schaufensterfabriken präsentieren. Wir möchten ihnen zeigen, wie unsere Menschen in der neuen Welt arbeiten, und ich möchte ihnen auch präsentieren, welche Erfahrungen und Ergebnisse wir damit erreicht haben.

Herr Soder, vielen herzlichen Dank für das interessante Gespräch, die spannenden Einblicke in die Arbeit von SEW-EURODRIVE und den Ausblick in die Arbeitswelt 4.0! Wir wünschen Ihnen alles Gute und freuen uns schon auf dem 15. Juli!

Das Interview mit Johann Soder führte die VDI-Redaktion.

 

15. Juli 2019: VDI-TrendForum BW 2019 bei SEW-EURODRIVE – Nehmen Sie Teil!

Im Rahmen des VDI-TrendForum BW 2019 zum übergreifenden Thema „Autonome Systeme“ lädt der VDI bei der zweiten Veranstaltung der Reihe zu SEW-EURODRIVE nach Bruchsal ein. Das Event findet am 15. Juli 2019 statt und ist auch für Interessierte, die keine Mitglieder sind, geöffnet. Weitere Informationen zu Ablauf und Teilnahme finden Sie auf der Veranstaltungsseite VDI-TrendForum BW 2019: Autonome Systeme – SEW-Eurodrive.

 

Das vollständige Interview mit Johann Soder

Die vollständigen Antworten von Johann Soder, Geschäftsführer von SEW-EURODRIVE, können Sie sich auch direkt hier ansehen:

 

(Coverbild: © VDIBW | YouTube)

Schreiben Sie uns

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.